Die Welt – Arl Sere

Alles fließt. Ich kenne Teile der Welt, über die ich schreiben will – genauer gesagt, den Teil der Welt, der bereits eine Rolle gespielt hat. Ansonsten fühle ich mich wie eine Entdeckerin, die ihren Romanfiguren über die Schulter schaut und staunt. Denn die bewegen sich in dieser Welt wie Fische im Wasser und ich als Autorin kann ihnen nur etwas ungelenk hinterherstolpern.

Inzwischen hat die Welt einen Namen, ebenso der Planet – Arletes. Aber noch keine vollständige Karte. Ich habe allerdings ein paar Ländernamen. Darum sehe ich mich nicht als Weltenbauerin, sondern als Weltenendeckerin, die ihren Figuren folgt und herausfindet, was die längst wissen. So ist es für mich spannender.

Fünf weitere Planeten im Sonnensystem sind bekannt, Arletes hat außerdem einen Mond.

Dass eine Welt, deren Prämissen in hohem Maße auf Sexualität aufgebaut sind, wunderbar funktionieren kann, zeigt beispielsweise https://www.oglaf.com/, ein Webcomic, der in einer Fantasywelt angesiedelt ist, in der viele Weltendetails in irgendeiner Form auf Sexualität basieren oder mit ihr spielen. Warum sollte es also in einem Buch nicht möglich sein?

Ich weiß, dass der Standard für Fantasy etwas ist, was das europäische Mittelalter darstellen soll – inklusive Rahmenbedingungen, die gar nicht mit denen im Mittelalter übereingestimmt haben (ich verlinke bei Gelegenheit Blogposts dazu). Die Welt, in der meine Fenia umherstreift, ist eher frühneuzeitlich, wenn ein Vergleich mit dieser Welt denn zwingend sein muss. In erster Linie ist sie einfach … anders.

Auf den Unterseiten zu dieser hier will ich eine Art Wiki aufbauen, sodass ihr alles Wissenswerte nachlesen könnt. Viel Spaß!

Länder in der Welt:

  1. Erytan
  2. Syrlain